Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.

Was ist die Lebenshilfe?

 

Die Lebenshilfe ist ein gemeinnütziger Verein, der im Jahr 1958 von Eltern

geistig behinderter Kinder und interessierten Fachleuten in Marburg gegründet wurde.

 

Die Lebenshilfe vertritt aktiv und engagiert die Interessen geistig behinderter

Menschen und ihrer Angehörigen.

 

Heute zählt die Lebenshilfe im gesamten Bundesgebiet rund 135.000 Mitglieder.

 

Die Lebenshilfe ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung.

Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung.

Was will die Lebenshilfe?

 

Die Lebenshilfe will geistig behinderten Menschen und ihren Angehörigen helfen, ein möglichst normales Leben zu führen, von der Kindheit bis ins Alter.

 

Sie setzt sich deshalb für die gesellschaftliche Anerkennung geistig behinderter Menschen ein. Es ist ihr Ziel zu verdeutlichen, dass geistige Behinderung ein Ausdruck der Vielgestaltigkeit menschlichen Lebens ist, der den Wert dieses Lebens in keiner Weise herabsetzt.

 

Menschen mit geistiger Behinderung sollen alle Chancen erhalten, ihr Leben

so selbstbestimmt wie möglich zu gestalten.

Was bedeutet geistige Behinderung?

 

Geistige Behinderung ist keine Krankheit.

Sie bedeutet vor allem eine Beeinträchtigung der intellektuellen Fähigkeiten

eines Menschen, nicht aber seiner sonstigen Wesenszüge, wie zum Beispiel

der Fähigkeit, Freude zu empfinden oder sich wohlzufühlen.

 

Geistig behinderte Menschen benötigen oft viel Hilfe und Unterstützung.

Durch spezielle Förderung und Begleitung können viele geistig behinderte Menschen lernen, ein Leben zu führen, das ihren Bedürfnissen gerecht wird und das dem von Menschen ohne Behinderung weitgehend gleicht.

Wie entstehen geistige Behinderungen?

 

Es gibt viele Ursachen für geistige Behinderungen.

 

Sie können vor, während oder nach der Geburt entstehen.

Zum Beispiel als Folge einer bestimmten Anordnung der Erbinformationen.

 

Sie können aber auch durch mangelnde Sauerstoffversorgung des kindlichen

Gehirns beim Geburtsvorgang auftreten.

 

Sie können durch Krankheit oder druch Verletzungen, z.B. Unfall, verursacht werden.

Wie viele geistig behinderte Menschen gibt es?

 

In Deutschland leben heute rund 420.000 Menschen mit geistiger Behinderung.

 

Rund sechs von tausend Kindern, die in der Bundesrepublik Deutschland

geboren werden, sind geistig behindert.

Was tut die Lebenshilfe?

 

Die Lebenshilfe unterhält in ganz Deutschland rund 3.000 Einrichtungen und mobile bzw. ambulante Dienste zur Förderung geistig behinderter Menschen und zur Unterstützung ihrer Angehörigen.